Kitesurfen lernen für Anfänger - Paola's Erfahrung in der Kiteschule 1

Kitesurfen lernen für Anfänger – Paola’s Erfahrung in der Kiteschule

Posted on

ERSTER TAG

Voller Zuversicht gehe ich auf meinen Kitelehrer zu, mein neues Kitesurf-Outfit strahlt in der Sonne und mein Haar weht im Wind. Ich denke mir: “Ich werde jetzt einer von euch sein, ein Kiter, der über das Wasser fährt und durch die Luft fliegt.

Mein Drachenlehrer überreicht mir mein Trapez, das wie eine riesige Windel aussieht. Ich versuche hineinzukommen, während ich über mich selbst lache. Als ob das nicht schon genug wäre, lassen sie mich noch Sicherheitsweste und einen orangefarbenen Bowlingkugelhelm anziehen. Mein Gesicht ist vollständig mit weißer Sonnencreme bedeckt und ich sehe aus wie ein Geist, nicht wie das heiße Kite-Chix, das man au Kite-Magazinen hochfliegen sieht.

In meinen Neoprenschuhen folge ich meinem Lehrer am Strand. Er beginnt damit, das Windfenster in den Sand zu zeichnen, erklärt die Handgesten zur Kommunikation über die Entfernung, die Kraftzone, die Windrichtungen und den Kiteaufbau. Ehe ich mich versehe, gehen wir auf die Lagune zu und so beginnt mein erster Flug mit dem Kite.

Ich versuche selbstbewusst zu werden und nach und nach, Zug um Zug, gelingt es mir den Kite in die von mir gewünschte Richtung zu führen. Zwei Stunden später erhalte ich von meinem Kitelehrer ein begeistertes High Five! Das fühlt sich fantastisch an und ich kann es kaum erwarten, auf das Board zu steigen und loszufahren. Ich komme schnell voran und bin zuversichtlich, dass der Kite und ich auf einer Welle sind.

kiteschule

 

DER TANZ

Meine zweite Sitzung dreht sich um den Body Dance (ich meine das Ziehen). Klingt nach Spaß, oder? Es fängt sehr gut an, ich bekomme meinen Kite unter Kontrolle und schleife mich in den Wind. Die Bar in der einen Hand, meinen Kite um 10:30 oder 1:30 Uhr und meine andere Hand, die mich in die richtige Richtung führt. Ich fühle mich, als würde ich im Ballsaal tanzen (In meinem Kopf höre ich Hungry Eyes – Dirty Dancing).

Es ist leicht Downwind zu fahren, so es wird Zeit für Upwind. Plötzlich verliere ich völlig die Kontrolle über meinen Körper, ich versuche immer noch, meinen Kite unter Kontrolle zu halten, aber ich schnappe nach Luft. Die Wellen schlagen mir ins Gesicht und statt Luft atme ich Unmengen von Wasser ein und ich meine Unmengen!

Ich höre meinen Lehrer in der Ferne “zieh nicht an der Bar, zieh nicht an der Bar, kontrolliere deinen Körper” Ich versuche, alles zu kontrollieren, aber ich bin müde und fühle mich völlig
besiegt. Mein Drachenlehrer macht eine Ansage, dass die Lektion vorbei ist. Mein Selbstvertrauen ist in den Wind gefallen und meine Unsicherheiten in den Wind. Mein Lehrer sagt mir, dass ich Fortschritte mache, aber ich muss meinen Körper unter Kontrolle halten und aufhören, die Bar so stark zu ziehen. Er klingt enttäuscht, während ich mich atemlos abmühe und an meinem Wasser nippe, diesmal glücklicherweise nicht an Salzwasser!

 

WECHSELBAD DER GEFÜHLE

Als ich mich auf meine nächste Lektion vorbereite, merke ich, dass ich gemischte Gefühle dabei habe. Ich suche nach meinem Trapez, dem mit den Beingurten, aber endlich wird mir der normale (Hüft-)Gurt gereicht. Ich ziehe meine Kriegsbemalung (Sonnencreme) an, sammle meine Ausrüstung ein und mache mich für die Schlacht bereit.

Ich beginne, meinen Drachen aufzustellen. Während ich mit den Leinen kämpfe, kommt einer der Beachboys auf mich zu und sagt: “Viel Glück, der Wind ist böig und das Wasser ist heute unruhig” und geht weiter. Meine Zuversicht schwindet und ich spüre, wie meine Angst steigt… Vielen Dank, Machan (Freund in Singhalesisch)!

Mein Ausbilder gleitet über das Wasser, während er mir die nächsten Schritte erklärt. Ich versuche, mich zu konzentrieren, aber ich fühle, wie meine bezaubernden Neoprenschuhe jucken. Ich versuche mich zu motivieren. Mein Instruktor übergibt mir den Kite. Ich atme tief ein und aus. Ich schicke meinen Kite von 11 auf 2 und ob ihr es glaubt oder nicht, ich stehe auf! WAS!?

Ich bin etwa 5 Sekunden lang aufgestanden, dann fiel ich wieder hin, aber das war genug, um mein Selbstvertrauen zu stärken und mir das Gefühl zu geben, den Wasserstart zu schaffen. Ich bin wieder auf dem richtigen Weg!

 

kite Schule

 

Ich versuche es noch einmal, diesmal höre ich meinen Ausbilder sagen, dass ich die an der Bar ziehen soll. Ich schaue zurück er sieht, dass ich verwirrt bin und er erklärt erneut: “Jetzt willst Power, also zieh an der Bar, dass du genug Kraft zu erzeugst, um aufzustehen. Ich versuche, mich zum zweiten, dritten und vierten Mal aufzurichten, ich ziehe die Stange, ich weiß nicht warum, aber diesmal fliege ich … hoch … und lande dann auf dem Wasser, das sich wie Beton anfühlt. Zwei Sekunden lang kribbeln meine Beine und mein Körper schmerzt. Ich stehe auf, übernehme die Kontrolle über den Kite und versuche es tapfer immer wieder, immer und immer wieder, aber mein Drachen und ich befinden uns im Kampf. Ich merke, dass ich Angst bekomme.

Ich versuche es noch einmal, diesmal sehr langsam und denke mir: “Ich kann aufstehen!” Dann kriege ich wieder einen Schlag ins Wasser, verliere mein Brett, lasse mich in den Wind treiben und versuche einfach, nicht in Panik zu geraten. Ich fühle mich frustriert, aber ich fange wieder von vorne an. Es wird klar, dass ich beim ersten Mal Glück hatte.

Mein Lehrer ruft mich zurück ans Ufer, ich mache mir Sorgen, dass die Sitzung vorbei ist, aber er scheint mit meinen Leistungen zufrieden zu sein und schickt mich zurück, um es noch einmal zu versuchen. Ich glaube er versucht nur, mich zu ermutigen und hat das Gefühl, dass ich scheitere. Während ich auf dem Weg der Schande zurück laufe, schwanken meine Gedanken zwischen “Vielleicht ist das nicht mein Sport?” und “Komm schon, Mädchen, du schaffst das!

Nun, zumindest habe ich meinen Körper beim Body dragging verbessert, während ich versuchte, mein im Wasser verloren gegangenes Brett zu holen. Ich lache über mich selbst und greife den Drachen mit beiden Händen, flüstere mir ein ermutigendes “Okay” zu und fange neu an. Kite auf 12, mit einer Hand nach dem Brett greifen, beide Füße in die Schlaufen stecken, die Knie gebeugt halten, den Kite auf 12 (während des Kampfes) halten, meinen Körper unter Kontrolle halten, Kite und Körper leicht auf 11, schneller auf 2 lenken, im Stehen an der Bar ziehen, auf das Brett zeigen und in die Richtung schauen, in die man gehen möchte. Ich schwöre, ich versuche, mich wieder zusammenzureißen und es noch einmal zu versuchen. Das geht immer so weiter. Während ich mich abmühe, steigt mein Respekt für alle Kiter, denn ich weiß, dass dies eher eine mentale als eine physische Herausforderung ist.

Die Lektion ist vorbei und ich bin etwas frustriert und ein wenig wütend auf mich selbst, den Drachen und meinen offensichtlichen Mangel an Fortschritt. Mein Instruktor lacht: “Es ist sehr wichtig zu lernen, wie man abstürzt und ihr habt heute sehr viel gelernt. Ich antworte mit einem sarkastischen “haha”.

 

Kitesurfen lernen für Anfänger - Paola's Erfahrung in der Kiteschule 2

 

THE DOUBTS

I think I’m ready … or maybe not. There is no turning back now. The kite looks down at me and before my kite instructor sends me back into battle he says  “it’s time to practice as much as possible. You are one with the kite, and remember that every move the kite makes, is because you lead it there.”  I feel like little kid that needs to say she’s sorry, I look up and force a little nod towards him.

I struggle for a while and then something unexpected happens. With each pull, I feel more comfortable and more confident. I actually start to like it! Every time I’m in control, or lose control of the kite, I learn something new. I accept that I need time and practice, and I let go of all my frustrations and expectations. I realise that this process of progress can be fun. I manage to get on the board a couple of times and ride a few meters…

I just did it!! When you at least expect it, it is just there, “the connection”. And WOW this is amazing, I hug my kite instructor “what a feeling, machan!”

 

I THINK I’M HOOKED

I caught myself early morning glimpsing through the curtain, looking at the palm trees to see what the wind is like. I’m sitting at the breakfast table fully excited to go and kite. My instructor approaches me and we need to reschedule today’s lessons for tomorrow or even the day after. I´m disappointed. “This is part of the game” he smiles “you can control the kite but you can´t control the wind”. I notice a song (When will I see you again – The three degrees playing in the background, is this a coincidence?)

I’m constantly talking and dreaming about kiting…. even putting my hands randomly in the air to practise the movement. I want to kite and progress, ride more and get comfortable with the kite and the board. Tomorrow we ride! They see me riding (rolling) Chamillionaire – Ridin’ ft. Krayzie Bone plays in my head.

 

Paola

 

JA, DEFINITIV SÜCHTIG

Ich glaube, ich bin bereit … oder vielleicht auch nicht. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Der Kite schaut auf mich herab und bevor mein Kitelehrer mich wieder in den Kampf schickt, sagt er: “Es ist Zeit, so viel wie möglich zu üben. Du bist eins mit dem Kite und denk daran, dass jede Bewegung des Drachens darauf zurückzuführen ist, dass du ihn dorthin führst. Ich fühle mich wie ein kleines Kind, das sich entschuldigen muss, ich schaue auf und zwinge ihn zu einem kleinen Nicken.

Ich kämpfe eine Weile und dann passiert etwas Unerwartetes. Mit jedem Zug fühle ich mich wohler und zuversichtlicher. Ich fange tatsächlich an, es zu mögen! Jedes Mal, wenn ich die Kontrolle habe oder die Kontrolle über den Kite verliere, lerne ich etwas Neues. Ich akzeptiere, dass ich Zeit und Übung brauche und lasse all meine Frustrationen und Erwartungen los. Mir ist klar, dass dieser Prozess des Fortschritts Spaß machen kann. Ich schaffe es, ein paar Mal auf das Board zu steigen und ein paar Meter zu fahren…

Ich habe es gerade getan!! Wenn man es zumindest erwartet, ist es einfach da, “die Verbindung”. Und WOW das ist erstaunlich, ich umarme meinen Kitelehrer “was für ein Gefühl!

ICH GLAUBE, ICH BIN SÜCHTIG DANACH.

Ich ertappte mich dabei, wie ich am frühen Morgen durch den Vorhang blicke und die Palmen betrachtete, um zu sehen, wie der Wind ist. Ich sitze am Frühstückstisch und bin ganz aufgeregt,

 

Written by our lovely Paola, who learned to kitesurf with us in the very beginning of this summer season. Book your lesson with us and learn to kite!