Leo Dil Kitesurfing Lanka begining

Die Geschichte und das Ethos von KSL – ein Brief von Dilsiri

Posted on

MEINE ALLERERSTEN SCHRITTE BEIM KITESURFEN

Ich habe mit dem Kitesurfen nur durch Zufall begonnen, als mein Freund Previne mich zu einem “Kitesurfing-Camp” einlud. Es war das erste in Kalpitiya. Ich sparte Geld und besuchte das Camp. Ich konnte mir den Unterricht nicht ganz leisten. Als ich in Colombo zurück war, gelang es mir etwas Geld aufzutreiben, um einen Kite zu kaufen und von Mischi Walter in diesem Sport unterrichtet zu werden.

Der Sport übernahm mein Leben, ich gab den Leistungssport auf – Rugby, Hockey war Geschichte, Kitesurfen war angesagt! Jedes Wochenende fuhr ich mit dem Bus – 8 Stunden nach Kalpitiya inmitten von Bomben und Kontrollpunkten. Das war 2008 und der Bürgerkrieg war noch immer im Gange.

Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 1 Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 2

Ich erinnere mich, dass ich wegen Kitesurfen in Sperrgebieten verhaftet wurde.

Ich erinnere mich, dass ich von einem Kanonenboot der Marine gejagt wurde, weil ich mich in die Hochsicherheitszonen in Colombo verirrt hatte.

Ich erinnere mich, wie verrückt es war, dass wir als die Ersten an all den verschiedenen Orten in Sri Lanka kitesurfen wollten. Wir fühlten uns wie Entdecker und Abenteurer.

Bei der Arbeit, von Montag bis Freitag, träumte ich vom Kitesurfen. Meine Chefs waren ziemlich cool und gaben mir die Möglichkeit auch während der “Bürozeiten” zu kiten, unter der Bedingung, dass ich die Arbeit später erledigen würde. Die Sterne schienen meine Leidenschaft zu unterstützen. Ich fing an zu bloggen, kam in Zeitschriften, ins Fernsehen und auf Plakatwände.

 

Leo Dil Kitesurfing Lanka begining

DER ANFANG VON KSL

Leo und ich trafen uns zufällig über meinen Blog Kitesurfing Sri Lanka. Wir haben einige Reisen gemacht, wir wurden Freunde. Etwa 3 Jahre später chatteten wir zufällig bei Google und beschlossen, den Schritt zu wagen und ein Geschäft zu gründen. Ich bekam eine Pause von meinem Angestelltenverhältnis und mit den Ersparnissen mieteten wir ein Hotel. Jahr 1 begann mit 15 Personen in gemieteten Räumen. Wir hatten einen Land Rover der Serie 1 als Begleitfahrzeug – ich erinnere mich, das wir so viel Gewicht hatten, das er zerbrach.

Wir haben geputzt, gekocht und alles erledigt. Im Schnelldurchlauf, Leo und ich haben Kitesurfing Lanka in Kalpitiya und Vayu Mannar gegründet – das war übrigens genau der Ort, an dem ich 2009 zum ersten Mal kitete. Wir beschäftigen etwa 60 Personen und beeinflussen 2 Gemeinden. Heute wohnt die Nummer 3 der Welt, Paula Novotna, in unserem Camp, zusammen mit Red Bull King of the Air Champ Aurélien Pétreau und dem 8-fachen World Snow Kite Champ Guillaume Chastagnol!

Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 3 Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 4

UNTERSTÜTZUNG DER GEMEINSCHAFT

Erst gestern las ich einen Beitrag des Präsidenten der örtlichen Fischergemeinde, Sugath; er dankte uns für die Unterstützung – wir haben uns ab dem ersten Jahr bewusst dafür entschieden, Dienstleistungen in das Dorf auszulagern – damit sie ihren Lebensunterhalt durch Unterstützung für unser Unternehmen verdienen können. Bis heute besitzt die KSL keinen Lastwagen, Lieferwagen oder Boot – all dies wird vom Dorf zur Verfügung gestellt.

Ich frage mich, wie wir es geschafft haben, kein Geld und nur mit der Hilfe von Familie und Freunden, so etwas Großes zu schaffen. Ich bin wirklich dankbar, dass ich durch diesen Sport und dieses Geschäft etwas bewirken kann. Ich hoffe, ihr werdet Teil unserer Geschichte sein.

Von ganzem Herzen, Dil

 

Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 5 Die Geschichte und das Ethos von KSL - ein Brief von Dilsiri 6